Spuren der Eiszeit in Thüringen

Warmzeiten

Tierwelt

In den rela­tiv kur­zen, einige 10.000 Jahre andau­ern­den Abschnit­ten, in denen die Gla­ziale durch Warm­zei­ten unter­bro­chen wur­den, schmolz das alpine und skan­di­na­vi­sche Glet­scher­eis ab. Zeit­weise herrschte in Mit­tel­eu­ropa ein noch mil­de­res Klima als heute vor, das eine üppige Vege­ta­tion und sogar nach Nor­den vor­drin­gende medi­ter­rane Pflan­zen her­vor­brachte. Das Arten­spek­trum in der Tier­welt war mit der heu­ti­gen Viel­falt ver­gleich­bar. Unter ande­rem bevöl­ker­ten inzwi­schen aus­ge­stor­bene Wald­el­fan­ten, Wald­nas­hör­ner oder Rie­sen­hir­sche mit gewal­ti­gen Gewei­hen die zwi­schen­warm­zeit­li­chen Land­schaf­ten.

Abbildung_29

Wald­nas­horn und Rie­sen­hirsch (© Thü­rin­gi­sches Lan­des­amt für Denk­mal­pflege und Archäo­lo­gie)

Planzenwelt